www.altemauern.info
Burgen, Schlösser und Ruinen

Burgruine Greifenstein

Greifensteinstraße 3, 07422 Bad Blankenburg, Deutschland

Zwar wird die Burg Greifenstein in einer auf 1137 datierten Urkunde erstmals erwähnt, doch handelt es sich bei diesem Schriftstück höchstwahrscheinlich um eine spätere Fälschung, da der Name „Greifenstein“ erst Mitte des 17. Jahrhunderts verwendet wurde. Die frühere Bezeichnung für Burg und Berg lautete „Blankenburg“. Die älteste glaubwürdige Urkunde ist nicht datiert und dürfte zwischen 1196 und 1210 entstanden sein. Weitere schriftliche Quellen belegen, dass die Burg spätestens ab 1208 zur Grafschaft Schwarzburg gehörte, eine frühere Übernahme durch sie ist jedoch wahrscheinlich.  Bauteile und Bodenfunde weisen aber darauf hin, dass die Anlage bereits im 12. Jahrhundert existierte, ursprünglich wohl lediglich als Ansammlung von Lehmhäusern mit Gräben, Wällen und Palisade im Nordwesten der Bergkuppe. Im 12. oder 13. Jahrhundert wurde eine Maueranlage mit fünfeckiger Grundform angelegt, die den alten Befestigungsbereich nach Osten erweiterte. Der alte Burgkern blieb vermutlich als Vorsiedlung bestehen und schirmte die Burg zusätzlich zu einem tiefen Graben gegenüber dem von Westen heranführenden Weg ab. Bereits im 13. Jahrhundert verlor die Blankenburg an Bedeutung gegenüber der Schwarzburg, die zur Hauptresidenz des Grafengeschlechts wurde. Die Verteidigungsanlagen dieses Burgteils bestanden aus einem Zwinger, einem Ringgraben und sechs runden Basteien. Zur Wasserversorgung wurden im Graben zwei Burgbrunnen und unter dem Burghof eine Zisterne angelegt. Auch der ältere Burgteil scheint in dieser Phase modernisiert worden zu sein: Ein bequemerer Zugang vom Süden her mit Doppeltor und Fallgatter wurde angelegt. Eine schriftliche Quelle aus dem Jahr 1547 berichtet von drei Bränden auf der Burg und vom zunehmenden Verfall der Anlage. Im 18. Jahrhundert scheint die Burg mehrfach von Schatzgräbern heimgesucht worden zu sein, wobei vermutlich der Hauptturm zerstört wurde: 1785 brach er auseinander und stürzte im November 1800 vollends ein. 1821 wurden erste kleinere Restaurierungsversuche unternommen. 1860 wurde eine Burggaststätte angelegt. 



50.69°, 11.262778°