www.altemauern.info
Burgen, Schlösser und Ruinen

Burgruine Hoher Schwarm

Schwarmgasse 18, 07318 Saalfeld/Saale, Deutschland

Die Burg wurde als gotische Wohnturmburg, deren Anlage in der heutigen Ruine noch gut erkennbar ist, durch die Grafen von Schwarzburg auf dem Boden und den Mauern einer älteren Wehranlage errichtet, die 1199 durch den Landgrafen Hermann I. zerstört, danach wieder aufgebaut und auf Befehl König Rudolfs I. 1290 erneut geschleift worden war. Seit 1208 gehörte die vormalige Reichsstadt Saalfeld zur Grafschaft Schwarzburg. Die Grafen von Schwarzburg bauten die zerstörte Burg zumindest teilweise wieder auf, legten sich aber wohl etwa gleichzeitig mit dem Kitzerstein ("Köditzerstein") östlich der Burg und teilweise auf der Stadtmauer noch ein komfortableres Wohnschlösschen an. Mit den Bauarbeiten wurde um 1300 begonnen. 1389 wurde die Burg noch bewohnt und gemeinsam mit der Herrschaft Saalfeld an die Wettiner verkauft. Damals wurde sie als Sorbenburg bezeichnet. Anschließend diente die Burg weiterhin als Amtssitz; ihre militärische Bedeutung verlor sie allerdings im Laufe des 15. Jahrhunderts. Als der Amtssitz aus der Burg in ein innerstädtisches Gebäude verlegt wurde, verfiel die Burg zusehends und war bereits zur Mitte des 16. Jahrhunderts in ruinösem Zustand. 1551 begann der teilweise Abriss zur Gewinnung von Baumaterial. In den Ruinen soll der Körper eines eingemauerten Mädchens gefunden worden sein. 1593 tauchte erstmals die Bezeichnung Hoher Schwarm, vermutlich eine Verkürzung des Begriffs „Schworben-/Sorbenburg“, auf. Zwischen 1995 und 1997 wurde die Ruine gesichert und saniert. Der Hohe Schwarm war eine Turmburg auf einer quadratischen Grundfläche mit einer Seitenlänge von 17 Metern. Die Burg besaß fünf Geschosse und vermutlich vier runde Türme jeweils an den Ecken der Grundfläche. Davon sind heute nur noch die beiden zur Saale zeigenden erhalten. Die Kellergewölbe sind vermauert. Im Inneren des Gevierts wurde ein Ziehbrunnen gefunden. 



50.647339°, 11.3663°